Ab ins Studi-Leben

Am 6. Oktober fand im Hörsaal 5 das traditionelle Ersti-Grillen statt. Keine Sorge, es wurden keine Erstis gegrillt, sondern für die Erstis gegrillt. Von der klassischen Bratwurst über Fleisch und Grillkäse war für jeden was dabei. Softgetränke, ein kühles Blondes und Musik gab es selbstverständlich auch.

Zwischen Wikingerschach und Flunkyball boten sich viele Gelegenheiten, die Kommilitonen kennenzulernen und sich auch mit einigen Fachschaftlern und AStA-Vertretern zu unterhalten.

 

Vier Tage später fand am 10. Oktober vor dem historischen Rathaus in Bocholt die Begrüßung der Erstis durch Bürgermeister Peter Nebelo und Ludger Dieckhues vom Stadtmarketing statt. Beide Herren hießen die Studierenden und damit auch die teilweise neuen Bürger in Bocholt willkommen. Herr Nebelo berichtete auch von seiner Zeit als Student und sagte, dass diese die Zeit sei, wo man Freundschaften fürs Leben knüpfen würde. Diese Zeit solle man genießen.

Etwa 150 Studierende folgten dieser traditionellen Einladung und wurden mit einer Tasche ausgestattet, die neben Kugelschreiber & Co. auch Gutscheine für Freizeitaktivitäten und Informationen rund um Bocholt enthielten. Das Café Leone hatte zu dem Anlass eine Eistheke draußen aufgestellt und die Stadt Bocholt lud zu einer Kugel Eis ein, die in geselliger Runde auf dem Marktplatz vertilgt wurde. Anschließend führte die Einladung der Wirtschaftsförderung die Erstis in die Szenekneipe Streetlife auf der Ravardistraße, wo es Freigetränke gab. Zusätzlich wartete bei den benachbarten „Burger- Nerds“ der Ersti-Burger auf die Studierenden.